Sie können zwischen
fünf verschiedenen digitalen Formaten wählen:

- PDF Version: Interaktiv (Videos, Fotostrecken, Links, u.s.w.)

- PDF-Druckversion.

- ePUB: (für Tablet-PCs, elektronische Lesegeräte und Smartphones).

- MOBI: für Amazon Kindle.

- Web-Version: Webseiten exklusiv für Abonnenten.
WICHTIG: Um zu den Artikeln zu gelangen, müssen Sie das Passwort eingeben, das auf dem Bildschirm erscheint - nicht das Passwort Ihres Abo-Kontos.

line

In dieser Ausgabe, Freitag 26. November:

principal

TITELSEITE

Koalitionsvertrag ist fertig
Deutschland: Neue Ampel-Regierung vor dem Start
Deutschland steht nach 16 Jahren Regierung Angela Merkel vor einem historischen Wechsel zu einer rot-grün-gelben Ampel-Regierung. SPD, Grüne und FDP haben sich am Mittwoch über einen Koalitionsvertrag verständigt. Zwei Monate nach der Bundestagswahl legten sie damit den Grundstein für die erste Ampel-Bundesregierung. "Die Ampel steht", sagte der voraussichtliche künftige Kanzler Olaf Scholz in Berlin. "Uns eint der Wille, das Land besser zu machen", betonte er. Es gehe nicht um eine Politik des kleinsten gemeinsamen Nenners, "sondern um eine Politik der großen Wirkung", sagte Scholz. "Wir wollen mehr Fortschritt wagen." Mehr>>>

 

ARGENTINIEN

Unerreicht
Vor einem Jahr starb Diego Maradona an einem Herzinfarkt. Seine Fans erweisen dem „Goldjungen“ die Ehre, doch das Gedenken wird getrübt von Anschuldigungen über seine letzten Stunden. Mehr>>>

titular1
 

WISSENSCHAFT

Unterstützt
Nach dem Auftakt im Juni hat das deutsch-argentinische Zukunftsforum „Foro Futuro” seine Arbeit aufgenommen. Themen waren die Digitalisierung der Wirtschaft und die Zukunft der Arbeit. Mehr>>>

titular2
 

KULTUR

Ungewöhnlich
Eine Zeitung aus Kansas betreibt in einer französischen Kleinstadt ein Büro. Filmemacher Wes Anderson holt für seinen amüsanten neuen Film wieder viele internationale Stars vor die Kamera. Mehr>>>

titular3
 

SPORT

Unterlegen
Was für ein schwacher Auftritt des BVB! Mit schlimmen Abwehrfehlern bringen sich die Westfalen um ihre Achtelfinal-Chance in der Königsklasse. Nun bleibt nur noch die Europa League. Mehr>>>

titular4

line

Auch in dieser Ausgabe:

INTERNATIONALES
Freispruch für Kenosha-Schützen
Umstrittenes Urteil führt zu kleineren Protesten
Nach dem Freispruch im viel beachteten Prozess um den Tod zweier Menschen bei Anti-Rassismus-Protesten in der Stadt Kenosha in den USA ist es am Wochenende zu einzelnen kleineren Protesten gekommen. In Portland im Bundesstaat Oregon versammelten sich am vergangenen Freitagabend US-Medien zufolge etwa 200 Demonstranten. Bei ihrem Protest gingen unter anderem Fensterscheiben zu Bruch, wie die Polizei mitteilte. Auch in anderen Städten, darunter Chicago und New York, kam es zu kleineren Demonstrationen. Befürchtete Proteste oder Ausschreitungen größeren Ausmaßes blieben zunächst aber aus. Mehr>>>


Rücktritt am selben Tag
Schwedische Ministerpräsidentin nur Stunden im Amt
Die Sozialdemokratin Magdalena Andersson ist zur ersten schwedischen Ministerpräsidentin gewählt worden und noch am selben Tag wieder zurückgetreten. Wenige Stunden nach ihrer Wahl im Parlament bat die 54-Jährige am Mittwoch aufgrund eines Rückzugs ihres grünen Koalitionspartners schon wieder um ihre Entlassung. Sie strebe aber an, wieder Ministerpräsidentin zu werden, sagte Andersson auf einer Pressekonferenz in Stockholm. Es dürfte nun zu einer neuen Abstimmung über das Ministerpräsidentenamt kommen. Politische Experten sprachen von einer einmaligen Situation. Mehr>>>

DEUTSCHSPRACHIGER RAUM
Traurige Marke überschritten
Deutschland: Mehr als 100.000 Menschen an oder mit Covid gestorben
Die Zahl der an oder mit Corona gestorbenen Menschen in Deutschland hat die Schwelle von 100.000 Toten überschritten. Das geht aus Zahlen von Donnerstagmorgen hervor, die den Stand des Dashboards des Robert Koch-Instituts (RKI) von 03.47 Uhr (Ortszeit) wiedergeben. Demnach meldeten die Gesundheitsämter dem RKI jüngst 351 Todesfälle binnen 24 Stunden, die Gesamtzahl seit Beginn der Pandemie liegt nun bei 100.119. Mehr>>>

MEINUNG
Der Wandel der Gesellschaft
Von Juan E. Alemann
Als der Peronismus am 17. Oktober 1945 die Plaza de Mayo füllte, waren die meisten Arbeiter ungelernte, und viele waren erst kurz vorher im Zuge der Industrialisierung, die in den 30er Jahren eingesetzt hatte, vom Land in die Stadt gekommen. Diese Arbeiterschaft bildete das, was in der marxistischen Terminologie Proletariat bezeichnet wird. Die Industrie war damals primitiv, mit viel manueller Arbeit. Mehr>>>


„Die Ampel steht“
Von Carsten Hoffmann, Theresa Münch und Martina Herzog
In einem Industriehafen im Westen Berlins macht Deutschland sich im trüben November auf in die politische Zukunft. „Die Ampel steht“, sagt Olaf Scholz, siegreicher Kanzlerkandidat der SPD und nun schon beinahe im Amt. Falls der Ort für die Vorstellung des Koalitionsvertrages am Mittwoch bewusst gewählt ist, ist Transformation das passende Stichwort. Malocher-Charme aus Stahl und Ziegelwänden außen, innen die Coolness zum Tagungszentrum umgewandelter Industriearchitektur. Mehr>>>

LATEINAMERIKA
Ende der Mitte: Chile stimmt für radikale Präsidentschaftskandidaten
Rechtskandidat Kast gewinnt erste Runde der Präsidentenwahl
Nach Jahrzehnten der Stabilität driftet das südamerikanische Land auseinander: Inmitten massiver gesellschaftlicher und politischer Umbrüche ziehen ein linker Studentenführer und ein rechter Pinochet-Sympathisant in die Stichwahl ein. Mehr>>>

SPORT
TENNIS: „Ein Wahnsinns-Jahr“
Zverev gewinnt ATP-Finals zum Saisonabschluss
Mehr>>>


Kimmich positiv getestet
Mehr>>>


BVB ist wieder dran
Borussia Dortmund hat den Patzer von Tabellenführer FC Bayern genutzt und den Rückstand auf die Münchner auf einen Punkt verkürzt. Der BVB gewann am Samstag dank eines späten Tores von Marco Reus mit 2:1 (0:0) gegen den VfB Stuttgart, die Bayern hatten am Vortag in Augsburg verloren (1:2). Mehr>>>

FREIZEIT
Eine Nacht wie in Japan
„Emperador Meiji”: Gegrilltes Fleisch nach japanischer Art
Von Elena Estrella Wollrad
In Buenos Aires zählt japanisches Essen zu den beliebtesten Länderküchen der Stadt. Doch heutzutage beschreiten japanische Restaurants auch mal einen anderen kulinarischen Pfad, nicht nur Sushi, Sashimi oder Ramen. Im „Emperador Meiji” in Palermo steht genau das auf dem Programm: Viele Erfahrungen in einem. Sie gelten als das erste japanische Kohlenbecken. Mehr>>>

ZUM 1. ADVENT
Kitsch ist Trend
Weihnachten wie aus dem Kinderbuch
Von Simone Andrea Mayer und Antje Raupach
Eigentlich mögen Sie keine kitschige Wohndeko, aber an Weihnachten kaufen Sie Rehe, Elfen und Nussknacker? Damit sind Sie nicht allein. Dieses Jahr ist das sogar ein Deko-Trend - aus guten Gründen. Mehr>>>

WISSENSCHAFT
Klimafeste Grünflächen
Wie Bäume unsere Städte kühlen
Grünanlagen mit Bäumen sorgen in Städten durch ihre Verdunstung für einen größeren Kühlungseffekt als Grünflächen ohne Bäume. Das hat ein Team um den deutschen Geoökologe Jonas Schwaab von der Universität ETH Zürich in einer Studie gezeigt. Bei städtischen Grünflächen mit Rasen, Wiese oder Blumen sei der Kühleffekt zwei bis vier mal geringer als bei Flächen mit Bäumen. „Parks mit Bäumen haben tagsüber in ganz Europa einen deutlich höheren Kühlungseffekt als Parks ohne Bäume“, sagte Schwaab der Deutschen Presse-Agentur. Mehr>>>

GEMEINSCHAFTEN
Aus den Regalen des Centro DIHA
Ein deutscher Reisender und sein Blick auf die Rindfleischverarbeitung in den Jahren 1887-1891
Mehr>>>

SEITE DER FRAU
Etwas zum Lachen
Von Marion Kaufmann
Mehr>>>

KULTUR
Bücher statt Eiffeltürme
Paris will die „Bouquinistes“ an der Seine retten
Sie sind eine Attraktion für Paris-Touristen und Liebhaber alter Bücher: die „Bouquinistes“ mit ihren Ständen entlang der Seine im Herzen der französischen Hauptstadt. Das Gestöber der Literaturfreunde und Gäste aus aller Welt in den grünen Bücherkisten auf den Quais aber hat einen Dämpfer bekommen. Die Corona-Krise hat den Andrang gebremst und der Verkauf billiger Souvenirs und Poster statt der Klassiker französischer Literatur zerstört das ursprüngliche Flair. Stände stehen leer, die Stadt hat eine Ausschreibung gestartet und die Bevölkerung zur Unterstützung der „Bouquinistes“ aufgerufen, selbst eine Petition wurde gestartet. Mehr>>>

WIRTSCHAFT
Höchste Exporte des letzten Jahrzehnts
Die Handelsbilanz wies im Oktober einen Überschuss von u$s 1,6 Mrd. auf, womit es in 10 Monaten 2021 insgesamt u$s 13,94 Mrd. sind. Somit wurde der Überschuss von u$s 12,20 Mrd. im ganzen Jahr 2020 schon übertroffen. Mehr>>>


Wirtschaft hat den Covid-Einbruch überwunden
Der EMAE-Index des Indec, der eine Schätzung des Bruttoinlandsproduktes auf Grund kurzfristig verfügbarer Daten ist (und erfahrungsgemäß nicht stark von diesem abweicht) weist im September 2021 eine Zunahme von 1,2% gegenüber August 2021 und von 11,6% gegenüber September 2020 auf. Mehr>>>


Der Sprung des Rindfleischpreises
Der Preis pro Kilogramm Lebendgewicht der Rinder ist auf dem Mark von Liniers in der Vorwoche plötzlich um ca. 25% gestiegen. Mehr>>>

WIRTSCHAFTSÜBERSICHT
Sprung der Staatsausgaben im Oktober
Von Juan E. Alemann
Das viele Geld, das die Regierung eingesetzt hat, um das Ergebnis der Primarwahlen vom September zu beeinflussen, kommt deutlich im Ausweis des Schatzamtes vom Oktober 2021 zum Ausdruck. Die gesamten primären Ausgaben (ohne Zinsen) lagen im Oktober um 83% über dem gleichen Vorjahresmonat, was eine reale Zunahme von 20% ergibt. Dieses Ergebnis zeigt, dass nicht die geringste Anstrengung unternommen wurde, um die Staatsfinanzen einzudämmen. Es dürfte für Minister Guzmán schwierig sein, dem Internationalen Währungsfonds eine stichhaltige Erklärung für dies zu geben. Die offizielle Mitteilung erklärt die Zunahme durch hohe Kapitalausgaben (also Staatsinvestitionen) und ebenfalls hohe Sozialausgaben. Das bedeutet jedoch nur, dass die Regierung weiter investiert, wie wenn alles in Ordnung wäre, und auch, dass die Sozialausgaben ein Fass ohne Boden sind. Dass überall gespart werden muss, um das Defizit zu senken, hat die Regierung offensichtlich noch nicht begriffen. Doch jetzt, nachdem die Wahlen vorüber sind, und auch das viele Geld die Niederlage der Regierung nicht hat vermeiden können, sollte ernsthaft an die Staatsfinanzen herangegangen werden. Jetzt gibt es keine Ausreden mehr. Mehr>>>


Auf dem Weg zu einem Abkommen mit dem IWF
Von Juan E. Alemann
Die Wahlen vom 14. November haben, wie von der Regierung erwartet, keine große Aufruhr gebracht, weil sie in großen Zügen das Ergebnis der PASO-Wahl bestätigt haben. Dass der Präsident versucht hat, die Wahlschlappe anders darzustellen, und ihr den Charakter eines Sieges zu geben, gehört in das Gebiet der politischen Phantasien, und ist nicht ernst zu nehmen. Er weiß sehr gut, dass die Regierungskoalition landesweit über 8,86% weniger Stimmen als die Oppositionskoalition “Gemeinsam für den Wandel” hatte, 5,1 Mio. Stimmen weniger als bei den Präsidentenwahlen von 2015 aufwies, in 16 Provinzen (von insgesamt 24, mit der Bundeshauptstadt) und in 109 von insgesamt 135 Gemeinden der Provinz Buenos Aires die Wahl verloren hat. Und so weiter und so fort. Mehr>>>

line

Tageblatt Abonnieren - So geht´s:
Festo Allianz Develop Cámara Argentino Alemana Cámara de Comercio Suizo Argentina Cámara de Comercio Argentino Austríaca twitter instagram

facebook