In dieser Ausgabe, Freitag 14. Dezember:

principal

TITELSEITE

May kämpft um Hilfe
EU-Gipfel berät Brexit / Spielraum sehr begrenzt
Brüssel/London (dpa) - Im verzweifelten Ringen um einen geordneten EU-Austritt kann die britische Premierministerin Theresa May nur auf wenig Hilfe der Europäischen Union hoffen. Bundeskanzlerin Angela Merkel bekräftigte beim EU-Gipfel gestern, dass der fertige Brexit-Vertrag nicht geändert werden könne. Nur über „zusätzliche Versicherungen“ könne man reden. May räumte in Brüssel ein, sie erwarte keinen unmittelbaren Durchbruch. Doch solle man rasch beginnen, an den „nötigen Zusicherungen“ zu arbeiten.

 

ARGENTINIEN

Gestattet
Amado Boudou darf das Gefängnis Ezeiza verlassen. Das entschied das zuständige Bundesgericht 4 am Dienstag. Der einstige Vizepräsident der Nation muss indes eine elektronische Fußfessel tragen.

titular1
 

DEUTSCHLAND

Gefordert
In der CDU grassiert die Angst vor einer Spaltung. Nach der Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer zur neuen Vorsitzenden wirbt Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble für Fairness.

titular2
 

KULTUR

Gefeiert
„La Bomba de Tiempo“ ist ein echter Dauerbrenner. Jeden Montag locken die Trommelkünstler in das Kulturzentrum Konex und begeistern dort mit einem energetischen Feuerwerk die Massen.

titular3
 

SPORT

Geschafft
Der FC Bayern zieht als Gruppensieger ins Champions-League-Achtelfinale ein. Auch der BVB und Schalke 04 stehen in der K.o.-Runde. Lediglich Hoffenheim musste die Segel streichen.

titular4

line

Auch in dieser Ausgabe:

INTERNATIONALES
- Wieder Terror in Frankreich. Anschlag auf Straßburger Weihnachtsmarkt / Attentäter gestellt und getötet.
Straßburg (dpa) - Der mutmaßliche Straßburger Attentäter Chérif Chekatt ist zwei Tage nach dem Terroranschlag in der elsässischen Metropole getötet worden. Das bestätigten Polizeikreise der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstagabend in Paris. Die französische Nachrichtenagentur AFP meldete, der 29-Jährige sei in Neudorf, einem Stadtviertel Straßburgs, getötet worden. Er habe auf Polizisten geschossen, die das Feuer erwidert hätten. Der Regionalzeitung „Les Dernières Nouvelles d‘Alsace“ zufolge war er mit einer Schusswaffe und einem Messer bewaffnet. Näheres zum Hergang war zunächst unklar.


- Schlinge zieht sich enger. Trumps Ex-Anwalt Cohen muss ins Gefängnis.
New York (dpa) - Der frühere Anwalt und Gewährsmann von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, muss ins Gefängnis: Ein Bundesgericht in New York verurteilte Cohen unter anderem wegen Steuerhinterziehung und Falschaussagen vor dem Kongress zu einer dreijährigen Haftstrafe, die er im März antreten muss. Der einstige Trump-Vertraute wurde außerdem dazu verpflichtet, rund zwei Millionen Dollar an die Staatskasse zu zahlen. Der 52 Jahre alte Cohen erhob bei der Anhörung am Mittwoch schwere Vorwürfe gegen den US-Präsidenten.

DEUTSCHSPRACHIGER RAUM
- Angst vor Spaltung. Die CDU nach der Wahl von Kramp-Karrenbauer.
Berlin (dpa) - Nach der Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer zur CDU-Vorsitzenden hat Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble die verschiedenen Lager seiner Partei aufgerufen, die demokratischen Spielregeln zu akzeptieren. „Wer jetzt auf Rückspiel oder gar Rache sinnt, setzt sich ins Unrecht. So geht Demokratie nicht“, erklärte er der „Bild“-Zeitung. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier verlangte Disziplin von der CDU. „Es gibt Enttäuschungen. Das verstehe ich sehr wohl“, sagte er der „Rheinischen Post“. „Aber es gibt keinen Grund, sich in die Schmollecke zu stellen.“

MEINUNG
- Ordnung muss sein. Von Juan E. Alemann.
Die Menschen wollen überall auf der Welt in Ruhe und mit persönlicher Sicherheit leben. Gewalttätigkeit und Störung des Straßenverkehrs kommen schlecht an. Und wenn eine Regierung hart eingreift, um dies zu gewährleisten, dann ist sie nicht faschistisch oder diktatorisch, sondern sie stärkt die Demokratie. Aristoteles sagte von über zweitausend Jahren schon: Wenn die Demokratie in Anarchie entartet, dann kommt die Diktatur. Und zwar kommt sie, weil die Gesellschaft sie unterschwellig befürwortet, wenn die totale Unordnung und Gewalttätigkeit unerträglich geworden ist. Diese weise Regel erklärt im Wesen auch die Übernahme der Regierung durch die Streitkräfte im März 1976. Denn damals bestand Anarchie, mit viel Gewalt von Seiten von Terroristengruppen und der Regierungsgruppe benannt Triple A, und auch auch der Gewerkschaften. Aus dieser Erfahrung sollten wir etwas gelernt haben.


- Im Blickfeld: Atemluft für die GroKo. Von Stefan Kuhn.
Eine Mehrheit der Deutschen würde wohl sagen, mit der Wahl Annegret Kramp-Karrenbauers (AKK) zur CDU-Chefin habe die Vernunft gesiegt, eine starke Minderheit in der Partei würde die Angst zum Wahlsieger erklären. Das Ergebnis vom vergangenen Freitag auf dem Parteitag in Hamburg war mit 517 zu 482 Stimmen in der Stichwahl gegen Friedrich Merz denkbar knapp. Manche erklären das mit der überzeugenden Bewerbungsrede Kramp-Karrenbauers, vielleicht hat auch die scheidende Parteichefin Angela Merkel ihren Teil dazu beigetragen. Die CDU weiß, was sie Merkel zu verdanken hat, und AKK war ihre Wunschkandidatin. Ein Sieg ihres Widersachers Merz hätte wohl ein baldiges Ende ihrer Kanzlerschaft bedeutet. Mit AKK stehen Merkels Chancen, die große Koalition bis zum Ende der Legislaturperiode zu führen, deutlich besser.

ARGENTINIEN
- „Kulturelle Vielfalt ist Teil der Identität“. Virtuelle Plattform „BAxColectividades“ vorgestellt. Von Kim Radestock.
Buenos Aires (AT) - Der „Patio de los Lecheros“ in Caballito stand ganz im Zeichen der kulturellen Vielfalt. Unter einem Dach von Lichterketten und Flaggen verschiedenster Länder konnte man neben dem Genuss leckeren Essens und Getränken auch beispielsweise seine Hand von einer Henna-Künstlerin verschönern lassen oder sich über die Rechte eines Migranten in Argentinien informieren. Später sorgte eine kolumbianische Band mit traditioneller Musik für gute Stimmung.

SPORT
- BVB gewinnt auch Revierderby. FC Bayern siegt wieder daheim / Gladbach erster Verfolger.
Berlin (dpa/mc) - Borussia Dortmund hat auch das packende Revierderby beim FC Schalke 04 gewonnen und hat die Herbstmeisterschaft in der Fußball-Bundesliga fest im Visier. Der BVB siegte am Samstag beim großen Rivalen mit 2:1 (1:0) und kann schon am morgigen Samstag den inoffiziellen Winterpausen-Titel einfahren. Erster Verfolger ist weiter Borussia Mönchengladbach, das mit einem 3:0-Sieg gegen den VfB Stuttgart weiter sieben Punkte auf den Spitzenreiter hat.


- River holt die Copa.
Madrid (dpa/mc) - Nach wochenlangen Streitereien, hässlichen Vorkommnissen unter den Fans und gerichtlichen Auseinandersetzungen hat River Plate Buenos Aires die Copa Libertadores gewonnen. Im fernen Madrid gewann der Fußball-Traditionsclub am Sonntag das Final-Rückspiel des südamerikanischen Pendants der Champions League gegen Stadtrivale Boca Juniors 3:1 (1:1, 0:1) nach Verlängerung und sicherte sich damit zum vierten Mal den Titel. Das Hinspiel im Boca-Stadion La Bombonera war am 11. November 2:2 ausgegangen.

FREIZEIT
- Kleine Stiche, großes Jucken. Was wirklich gegen Mücken im Garten oder auf dem Balkon hilft. Von Nicole Klostermann.
Die heißen Tage sind endlich da und eigentlich steht einem lauschigen Abend auf Balkon oder im Garten nichts mehr im Wege. Wenn nur oft die lästigen Mücken nicht wären. Was also tun, damit der gemütliche Abend nicht ein ungeplant frühes Ende findet?

WISSENSCHAFT
- Auf Herz und Nieren. Pavian lebt mehr als ein halbes Jahr mit Schweineherz.
München - Paviane mit transplantierten Schweineherzen überlebten in einem Versuch mehr als ein halbes Jahr, bevor die Studie abgebrochen wurde. Damit ist die Übertragung von Schweineherzen auf Menschen als Lösung für den Mangel an Spenderorganen einen großen Schritt näher gerückt.


- Klimaneutral und doch gefährdet. Bhutans Energiequellen trocknen aus.
Thimphu (dpa/nk) - Die Menschheit überlässt der Natur in Bhutan größtenteils das Feld. Nur an wenigen Stellen hat sie sich in Form von kleinen Städten, Serpentinenstraßen oder Reisfeldern an den Berghängen und in den Tälern breitgemacht. Mehr als zwei Drittel des Landes sind von Wald bedeckt. Laut Verfassung müssen es immer mindestens 60 Prozent sein. Industrie gibt es kaum.

GEMEINSCHAFTEN
- DWG-Weihnachtsbasar in ‘Los Pinos’ bei strahlendem Sonnenschein.
Für viele Menschen spielt das Wetter eine nicht so wichtige Rolle, da sie anderen Dingen mehr Bedeutung geben. Aber dieser Basar im herrlichen Garten von ‘Los Pinos’ mit strahlendem Sonnenschein und leichter Windbrise, konnte idealer nicht sein.

KULTUR
- Mehr als nur Ingmar Bergmans Muse. Liv Ullmann wird 80.
Oslo (dpa/nk) – Ihr Gesicht ist fast so vertraut wie das der Mona Lisa. Minutenlang konnte Ingmar Bergman mit der Kamera auf den Zügen von Liv Ullmann ruhen. Auf ihren etwas traurigen Augen, ihren Sommersprossen, ihren sinnlichen Lippen. Intensität, Nähe, Ausdruck – dafür sind die Filme des schwedischen Regisseur Ingmar Bergman berühmt. Doch die norwegische Schauspielerin hatte einen ebenso großen Anteil daran: „Weißt du Liv, du bist meine Stradivari“, hat Bergman einmal zu ihr gesagt. Für Liv Ullmann, die am 16. Dezember 80 Jahre alt wird, war das ihrer eigenen Aussage nach das schönste Kompliment, das sie je bekommen hat.


- Deutschlernen wird im Ausland beliebter. Fast 250 000 Menschen in Deutschkursen des Goethe-Instituts.
Berlin (dpa/nk) - Das Interesse an der deutschen Sprache im Ausland ist nach Angaben des Goethe-Instituts ungebrochen. Im auslaufenden Jahr nahmen weltweit 244 000 Menschen an den Sprachkursen des Instituts teil - rund 2000 mehr als im Vorjahr, wie Institutspräsident Klaus-Dieter Lehmann am Dienstag mitteilte. Die Zahl der Deutschschüler im Inland sank dagegen von 36 000 auf 28 000. Bei den Sprachprüfungen gab es im In- und Ausland zusammen einen Anstieg von 484 000 auf 510 000.


- Leidenschaft im Blut. „La Bomba de Tiempo” im Ciudad Cultural Konex. Von Nicole Klostermann.
Buenos Aires (AT) - Ein lauer Sommerabend liegt über Buenos Aires und es ist einer der ersten heißen Montage des Sommers, der sich nun langsam dem Ende neigt.

WIRTSCHAFT
- Forderungen der Industrie.
Der Spitzenverband der Industrie, die “Unión Industrial Argentina”, hat der Regierung eine Denkschrift mit 35 Vorschlägen unterbreitet, um die Folgen der tiefen Rezession zu mildern.


- Der Coup des Jahrhunderts.
Der Vernehmungsraum im Landeskriminalamt Düsseldorf ist ungefähr acht Quadratmeter groß. Die Fenster dort sind vergittert, ihre Scheiben so milchig, dass man nicht hinausschauen kann. In der Mitte des Raumes steht ein großer Tisch. Dort warten bereits zwei Hauptkommissare und drei Staatsanwälte auf Benjamin Frey. Sie ermitteln im größten Steuerraub aller Zeiten, einem Jahrhundertcoup, der allein den deutschen Staat viele Milliarden Euro gekostet hat. Frey, ein hochintelligenter, asketisch wirkender Mann, ist einer der Hauptbeschuldigten. Er gehörte zum innersten Zirkel der Steuerräuber, hat an den Geschäften zulasten des deutschen Gemeinwesens rund E 50 Mio. verdient. Der Staat, so sagt er, war für ihn der Feind.


- Deutsche Lithium-Offensive: Zugriff auf weltgrößte Reserven.
Damit die geplante Elektroauto-Offensive in Gang kommt, bekommt ein deutsches Unternehmen erstmals direkten Zugriff auf den dafür wichtigen Rohstoff Lithium in Südamerika. Dazu wurde am Mittwoch in Berlin im Beisein von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) eine Kooperation zwischen dem baden-württembergischen Unternehmen ACISA und dem bolivianischen Staatskonzern Yacimientos de Litio Bolivianos (YLB), beschlossen.

WIRTSCHAFTSÜBERSICHT
- Dollarkurs unter Angebotsdruck? Von Juan E. Alemann.
Voraussagen über die Entwicklung des Wechselkurses vom Peso zum Dollar sind in Argentinien immer fragwürdig, weil der Kurs nicht nur von objektiven Faktoren, also Angebot und Nachfrage von Devisen gemäß Bedarf abhängt, sondern auch eine spekulative Komponente hat. Hier wirken auch Politik und internationale Umstände mit, die meistens unvorhersehbar sind. Dennoch kommt kein Unternehmer und auch kein Sparer umhin, sich eine konkrete Vorstellung über die Kursentwicklung zu machen, nicht um zu spekulieren, sondern um Entscheidungen auf wirtschaftlichen Gebiet so rationell wie möglich zu treffen.


- Eine anarchische Lohnpolitik. Von Juan E. Alemann.
Wenn die Inflation von der Kostenseite angeheizt wird, also im Wesen durch Lohnerhöhungen, die auf die Preise abgewälzt werden, und es gleichzeitig keine Geldschöpfung gibt, dann haben wir das beste Rezept für eine Vertiefung der Rezession. Die Auffassung, die unterschwellig von vielen Wirtschaftlern und auch von der Regierung vertreten wird, besagt, dass schließlich die monetäre Restriktion die Lohnerhöhungen bremst, so dass von dieser Seite kein Inflationsimpuls kommt. In der argentinischen Praxis ist dies gewiss fragwürdig.

Startseite | Archiv | Kontakt | Facebook | Twitter | Abonnements Verlängerung
Cámara Argentino Alemana Cámara de Comercio Suizo Argentina Cámara de Comercio Argentino Austríaca Festo Develop